Donnerstag, 14. April 2011

The Magic of Santana meets Alex Ligertwood

Am 21. Mai 2011 spielt The Magic of Santana – die Santana-Tribute-Band aus Norddeutschland – mit Alex Ligertwood, dem langjährigen Sänger und Rhythmusgitarristen von Santana.

Nach einer Session mit Santana-Musikern im Oktober 2010 am Vorabend des Santana-Konzerts in Hamburg gibt es für die Musiker von The Magic of Santana ein weiteres Highlight dieser Art. Diesmal wird Alex Ligertwood mit ihnen spielen, dessen Stimme von Santana-Hits wie "All I Ever Wanted", "Winning" und "Hold On" bekannt ist.

Ligertwood war 15 Jahre lang eine feste Größe bei Santana und das gemeinsame Konzert mit diesem legendären Sänger ist für die Musiker von The Magic of Santana eine große Freude und besondere Ehre.

Veranstaltungsort ist das Potpourri im Kurhaus in Bad Fallingbostel.


Alexander J. Ligertwood wurde am 18. Dezember 1946 im schottischen Glasgow geboren. Sein musikalisches Interesse galt Motown, dem Rhythm and Blues und dem Soul. Seine Vorbilder waren Ray Charles, Sam Cooke, Otis Redding, Curtis Mayfield und Marvin Gaye.

Ligertwoods Markenzeichen ist die kräftige, soulige Stimme. Zusätzlich spielt er aber auch Gitarre und Percussion.

Seine Karriere begann in den Sechzigerjahren in Schottland. Dort entdeckte ihn Jeff Beck und holte ihn in den frühen Siebzigerjahren nach einer Empfehlung von Maggie Bell in seine Band. Danach sang er bei Brian Auger's Oblivion Express (1970–1972 und 1974–1977), bei der französischen Jazzband Troc (1972/73) sowie der Average White Band.

In den späten Siebzigern kam er als Sänger und Gitarrist zu Narada Michael Walden, einem Freund von Carlos Santana, und zu David Sancious & Tone Band, bevor er 1979 bei Santana landete. Zu diesem Zeitpunkt lebte er kurioserweise in Woodstock, wo Santana zehn Jahre zuvor den weltweiten Durchbruch erlebte.

Santana gehörte er mit kurzen Unterbrechungen von 1979 bis 1994 an. Er wirkte unter anderem auf den Alben "Marathon", "Zebop!", "Shangó" und "Sacred Fire" sowie bei diversen Solo-Projekten von Carlos Santana mit.

Mit einigen Santana-Kollegen war Ligertwood 1985 am Projekt R.O.A.R. beteiligt. R.O.A.R. hatte mit "We Gotta Do It" einen Hit.

Neben und nach seiner Santana-Zeit spielte er mit Spyro Gyra, Ben E. King, Carly Simon, der David Garfield Band und anderen.

Inzwischen lebt er in Santa Monica, Kalifornien, verbringt aber auch viel Zeit in Frankreich. 2010 hat er wieder zu Troc gefunden und geht 2011 mit diesem Ensemble in Frankreich und angrenzenden Ländern auf Tournee.

Seine Botschaft an die Zuhörer: "Enjoy the music. Music is such an element of humanity that it heals. And it can be gracious. And it can be rewarding. So listen."

Alex Ligertwood und Buddy Miles 1987 beim Santana-Konzert in Hamburg

Mittwoch, 13. April 2011

R.O.A.R. – R.O.A.R. (1985)

R.O.A.R. war – wie Abraxas Pool – ein Projekt von Santana-Mitgliedern ohne Beteiligung von Carlos Santana. Und da Gitarre, Bass und Schlagzeug hier komplett fehlen, klingt die Musik von R.O.A.R. auf der gleichnamigen LP deutlich anders als bei Santana. Es ist Rock mit betonten Funk-, Soul- und Disco-Anklängen. Und der Song "We Gotta Do It" war 1985 sogar ein Hit und erschien zusätzlich als 12-Inch-Single.


Die Musiker sind Armando Peraza (Bongos), Raul Rekow (Congas, Percussion, Background Vocals), Orestes Vilato (Timbales, Quinto, Bongos, Background Vocals), Alex Ligertwood (Lead Vocals, Background Vocals), Chester Thompson (Keyboards, Synthesizers, Background Vocals) und Rafael Cornejo (Background Vocals). Mit Ausnahme von Cornejo – der vor allem als Sponsor des Projekts dabei war – hören wir also die Percussion-Section mit Keyboards und Gesang von Santana.

Samstag, 2. April 2011

Azteca

Die Latinrock-Formation Azteca bildete sich 1970 in der Chicano-Szene von San Francisco. Gründer waren die Perkussionisten Thomas "Coke" Escovedo und sein Bruder Pete Escovedo. Das mit etwa 17 Musikern üppig besetzte Ensemble mischte afrokubanische Rockmusik im Stile Santanas mit Soul-, Funk- und Jazzelementen.

LP/CD "Azteca" (1972)

Nach den weltweiten Erfolgen von Santana hoffte die Plattenfirma CBS auf einen weiteren kommerziellen Erfolg. Die Gruppe tourte mit Stevie Wonder und spielte in London mit Weather Report und Earth, Wind and Fire. Aus dem Schatten von Santana konnte Azteca jedoch nie heraustreten. Ein wirtschaftlicher Erfolg blieb daher aus und es war schwierig, eine Formation dieser Größe zu halten. So löste sich Azteca nach zwei veröffentlichten Alben "Azteca" (1972) und "Pyramid Of The Moon" (1973) schließlich auf.

LP "Pyramid Of The Moon" (1973)

Zur Band gehörten zahlreiche Musiker, die vorher oder nachher bei Santana auftraten. Aber auch Verflechtungen mit anderen Bands gab es reichlich. So kam Victor Pantoja von Tito Puente, Willie Bobo und Gabor Szabo. Die Brüder Coke und Pete Escovedo, Victor Pantoja, Rico Reyes, Wendy Haas, Mel Martin und Tom Rutley hatten teils kurze Gastspiele bei Santana. Neal Schon kam von Santana und gründete später Journey. Die jugendliche Perkussionistin Sheila E (Tochter von Pete Escovedo), der Santana-Schlagzeuger Michael Shrieve und andere sprangen für einige Konzerte bei Azteca ein.

CD "From The Ruins" (2008)

Am 15. September 2007 kam es im Hollywood Key Club in Los Angeles zu einem Reunion-Konzert von Azteca. Die Aufnahmen wurden ein Jahr später auf der CD "From The Ruins" (2008) sowie der DVD "La Piedra Del Sol" (2008) veröffentlicht.

DVD "La Piedra Del Sol" (2008)

Zum Zeitpunkt des Reunion-Konzerts bereits verstorben waren die Bandmitglieder Coke Escovedo, George Maribus, Flip Nuñez, Rico Reyes und Pat O'Hara.